Wähle eine Kategorie und finde deine Frage. Wenn Sie Ihre Antwort nicht gefunden haben, wenden Sie sich bitte an uns.

Laden

Fahrzeuge in Europa nutzen für die Wechselstromladung (AC) den Typ-2-Stecker und die Gleichstromladung (DC) häufig das Combined Charging Systen mit Combo2-Stecker. Beide Stecker können in das gleiche Stecksystem des E-Fahrzeugs eingesteckt werden. Je nach Ladestation erkennt das dafür ausgerüstete E-Auto die Art der Ladetechnik und lädt die Batterie wieder auf. Fahrzeuge mit diesem Standard sind diejenigen von z.B. BMW, VW und Ford. Viele Schnellladensäulen (DC) von Allego unterstützen auch den japanischen CHAdeMO-Standard, der von unterschiedlichen Fahrzeugmodellen etwa von Nissan und Mitsubishi unterstützt wird. Anders als Haushaltsstecker sind moderne Ladestecker für längeres und häufiges Laden von Elektroautos entwickelt und bieten Sicherheit und Komfort.

Die schnelle Google-Suche zeigt Ihnen eine große Auswahl an Anbietern, die Ladekarten vertreiben. Allego arbeitet mit keinem bestimmten Kartenanbieter zusammen und kann Sie bei der Auswahl leider nicht beraten.

Sobald Sie Ihr Fahrzeug an die Ladestation angeschlossen und sich mit Ihrer Karte oder App angemeldet haben, beginnt der Ladevorgang.

Die Ladezeit eines Elektrofahrzeugs hängt von mehreren Faktoren ab: Dem aktuellen Ladezustand der Batterie und der Gesamtkapazität der Batterie, der im Elektrofahrzeug befindlichen Ladetechnik, der Ausstattung und Art der verfügbaren Ladestation sowie der Art des verwendeten Ladekabels. Beispiel: Ein BMW i3 mit 11 kW AC-Lader lädt an einer AC-Ladestation mit einem Drehstrom-Ladekabel bis zu 11 kWh je Stunde nach. Mit einem Einphasen-Ladekabel werden nur 3,7 kWh je Stunde geladen.

Die Abrechnung und Bezahlung des Ladevorgangs erfolgt über Ihren Mobilitätsanbieter, der Ihnen die Ladekarte ausgibt bzw. die Lade-App zur Verfügung stellt. Ohne dauerhaften Vertrag bieten wir die Zahlung über Visa, Mastercard sowie über Paypal an vielen Stationen an.

Wir raten Ihnen, Ihren Mobility Service Provider (MSP) nach diesen Informationen zu fragen, da es auf Ihre Vertragsbedingungen ankommt und darauf, mit welchen Partnern Ihr Anbieter zusammenarbeitet.

Unsere Ladestationen sind nicht mit einer Schuko-Steckdose ausgerüstet und können e-Bikes deshalb nicht laden. Die Nutzung von Adapter-Steckern ist an Allego-Ladestationen aus Sicherheitsgründen nicht zulässig.

Das Kabel ist während des Ladevorgangs an der Ladesäule verriegelt und entriegelt erst, wenn sich der Kunde mit der RFID-Karte an der Ladesäule abmeldet oder den Ladevorgang am Fahrzeug beendet. Somit kann das Kabel nicht von Dritten entfernt werden. Voraussetzung für die Verriegelung in der Ladestation ist jedoch, dass das Kabel mit dem E-Fahrzeug verbunden ist. Da einige Modelle mit fahrzeugseitigem Typ-1-Stecker jedoch nicht im Auto verriegelt werden, kann das Kabel abgesteckt oder gar entfernt werden. Wir empfehlen nicht verriegelnde Typ-1-Kabel an öffentlichen Ladern zusätzlich zu sichern.

Gehen Sie wie folgt vor: > Hat das Beenden des Ladevorgangs funktioniert? Prüfen Sie, dass Sie die gleiche Ladekarte zum Beenden nutzen, wie zum Starten. Wiederholen Sie den Vorgang ein zweites Mal. > Entriegeln Sie das Ladekabel auf der Fahrzeugseite gemäß Bedienungsanleitung. Häufig geschieht dies über die Zentralverriegelung des Autos. Meist kann das Ladekabel an der Station abgezogen werden, sobald es vom Fahrzeug abgesteckt ist. > In einigen Fällen lösen sich Ladekabel, wenn Sie den Stecker am Ladegerät mit leichtem Druck bis zum Anschlag in die Steckbuchse drücken. Für weitere Unterstützung rufen Sie die technische Hotline unter der Telefonnummer 030 2332 10000 an.

Bitte rufen Sie uns unter unserer Servicenummer +49 (0) 30 2332 10000 an und wir prüfen, ob ein Problem mit der Ladestation oder mit Ihrer Ladekarte vorliegt. Sollte letzteres der Fall sein, verweisen wir Sie an Ihren Mobility Service Provider, der für Ihre Ladekarte zuständig ist und sie überprüfen kann.

Wechselstrom-Ladestationen sind in der Anschaffung, aber auch in der Installation, Wartung und im Betrieb günstiger als Gleichstrom-Stationen. Viele Fahrzeugtypen laden an Gleichstromstationen zwei- bis zehnmal schneller. Je nach Fahr- und Ladeprofil kann der Betrieb der Fahrzeuge mit DC-Ladestationen deshalb wirtschaftlicher sein als mit AC-Ladestationen. Gerne betraten wir Sie über die beste Ladelösung für Ihren Fuhrpark.

Eine Wechselstrom-Ladestation verfügt über standardisierte Anschlüsse (Typ2-Ladebuchsen) für Elektrofahrzeuge. Diese Anschlüsse liefern ein- oder dreiphasigen Wechselstrom. Im Fahrzeug wird der Wechselstrom in Gleichstrom umgewandelt und lädt die Batterie. Je mehr Phasen verwendet werden, umso schneller wird das Elektroauto geladen. Allerdings nutzen nicht alle Elektrofahrzeuge die drei Phasen. Das ist abhängig vom verbauten System im Fahrzeug. Die maximale Stromstärke hängt von der Ladestation bzw. vom Netzanschluss der Ladesäule ab. Üblicherweise liegen die verfügbaren maximalen Leistungen zwischen 3,7 kW (einphasig) und 11 kW (dreiphasig). Allego stellt in Deutschland 3-phasige Wechselstrom-Ladestationen mit einer maximalen Leistung von 11 kW zur Verfügung. Auf Kundenwunsch installiert und betreibt Allego auch Ladestationen mit 22 kW Leistung.

Eine Gleichstrom-Ladestation verfügt über standardisierte Anschlüsse (CCS Combo2 und CHAdeMO) und wandelt den netzseitigen Wechselstrom bereits in der Ladesäule in Gleichstrom um. So kann die Umwandlung von höheren Leistungen erfolgen. Dabei geben die Gleichstrom-Ladestationen im Regelfall Leistungen zwischen ca. 20 und 50 kW ab. An ausgewählten Standorten betreibt Allego Ladestationen auch mit höheren Leistungen bis 150 kW und künftig bis 300 kW. Die DC-Kombi-Schnellladestationen von Allego verfügen darüber hinaus über einen speziellen Wechselstromanschluss mit einer erhöhten Abgabeleistung von 22 oder 43 kW.

Es gibt zwei Arten von Ladesäulen: Standard-Ladesäulen und Schnelladestationen. [1] Eine Standard-Ladesäule kann in der Regel auf öffentlichen Parkplätzen, bei E-Mobil-Fahrern zu Hause oder auf der Arbeit vorgefunden werden. Diese Ladesäulen verwenden Wechselstrom (AC) und haben unterschiedliche Anschlüsse. Zum Beispiel lädt ein Ladegerät zu Hause oft mit von 3,7 kW (1 Phase), eine öffentliche Ladestation hingegen mit 11 kW / h (3 Phasen). [2] Schnelladestationen sind auf den Autobahnen in Europa verbreitet und eignen sich damit zum Unterwegstanken. Die meisten schnellen Ladesäulen haben AC- und DC-Schnellladefähigkeit – also Wechsel- und Gleichstrom – mit einer Nutzlast von 43 bis 50 Kilowatt. Das heißt, dass ein Elektroauto mit einer geeigneten Batterie in 15 bis 30 Minuten zu 80 Prozent aufgeladen werden kann. Schnellladen ist aber nicht für alle Elektroautos geeignet. Die Plug-in-Hybride Opel Ampera, Volvo V60, Toyota Prius und Golf GTE PHEV unterstützen kein schnelles Laden. Diese E-Autos können daher auch an einer Schnellladesäule nur mit einer geringeren Geschwindigkeit aufladen, aber zu höheren Kosten.

Allego betreibt Ladestationen für Fahrzeuge mit AC- und DC-Ladesystemen. > Die AC-Ladestationen sind je nach Standort mit Steckdosen des Typs 2 in den Leistungsstufen 3,7 kW, 11 kW oder 22 kW ausgestattet. Für maximale Leistung sollte Ihr mitgeführtes AC-Ladekabel zur Ladeleistungsstufe des Fahrzeugs passen. > Die DC-Ladestationen im Allego-Netz laden Fahrzeuge im Regelfall mit höheren Leistungen als AC-Ladestationen. Voraussetzung für die Nutzung sind Fahrzeuge mit einer Combo2- oder CHAdeMO-Fahrzeugkupplung. > An unseren Kombiladestationen finden Sie bis zu drei Lademöglichkeiten: Combo2 und CHAdeMO mit 50 kW Leistung sowie AC Typ 2 Steckdose mit 22 kW Leistung oder Typ2-Fahrzeugkupplung mit 43 kW Leistung. Welche Leistung und welchen Ladestandard eine konkrete Station bietet, können Sie vorab in Lade-Apps oder in der Allego-App smoov prüfen.

Die von Allego betriebenen Ladestationen werden ausschließlich mit Grünstrom versorgt. Unser Partner ist im Regelfall die Firma Naturstrom XL. Ladestationen, die wir im Auftrag betreiben, können wir auch durch ein lokales, kommunales Stadtwerk beliefern lassen, sofern der Anbieter die Stromherkunft aus Erneuerbaren Energiequellen nachweist.

An allen Ladestationen finden Sie einen Aufkleber, der sie durch die einzelnen Bedienschritte der speziellen Ladestation führt. Ganz unabhängig vom konkreten Modell vor Ort sind folgende Schritte für den Ladestart nötig: 1) Melden Sie sich am Gerät an, entweder mit einer gültigen Ladekarte, einer Lade-App oder über die Direktzahlwebsite. Die Geräte geben bei erfolgreicher Anmeldung eine optische und/oder akustische Rückmeldung. An Stationen mit Touch-Display folgen Sie einfach den Anweisungen im Menü. 2) Verbinden Sie das Ladekabel mit dem Fahrzeug und der Ladestation. Bei den Stationen mit Steckdose ist die Verriegelung durch einen Klick hörbar. 3) Der Ladevorgang beginnt. Zum Stoppen des Ladevorgangs melden Sie sich wieder mit der Ladekarte an der Station an oder nutzen die Ladestopp-Funktion der Lade-App. Der Ladevorgang endet und das Kabel kann von der Ladestation bzw. vom Fahrzeug abgesteckt werden. Bei Ladestationen mit festmontierten Ladekupplungen stecken Sie den Stecker wieder in die vorgesehene Halterung der Station zurück, um den Vorgang korrekt zu beenden.

Der Zugang zu Allego-Ladestationen erfolgt über RFID-Ladekarten oder Lade-Apps. An immer mehr Stationen ist zudem eine Direktzahlung möglich. Ladeverträge für das Allego-Netz können bei Mobilitätsanbietern wie New Motion, Plugsurfing, ChargeNow oder Bosch abgeschlossen werden. Die Karten oder App-Zugänge erhalten Sie als Bestandteil von Ladeverträgen. Für die Direktzahlung scannen Sie den QR-Code des Direktzugangsaufklebers in der Nähe der Ladekupplung oder der Ladesteckdose. Sie werden automatisch auf eine mobile Website geleitet und können den Ladevorgang nach Auswahl des Ladepakets und der Bezahlmethode starten. Möglich ist die Bezahlung mit PayPal, Visa, MasterCard oder American Express.

Wenn Sie an der Ladestation sind, rufen Sie am besten die angezeigte Servicenummer an. Der Kundendienst kann Ihnen sofort helfen. Innerhalb Deutschland können Sie unter +49 (0) 30 2332 10000 anrufen. Notieren Sie am besten die Nummer der Ladestation, bevor Sie anrufen.

Wie es funktioniert

Reichweite ist die Entfernung, die ein Elektrofahrzeug ohne Nachladen zurücklegen kann. Dies hängt in hohem Maße von Ihrem Fahrstil ab. Eine höhere Geschwindigkeit beispielsweise verbraucht mehr Energie als eine sanftere Fahrweise, am besten berücksichtigen Sie das bei der Entfernung, die Sie zurücklegen möchten. Wenn Sie Ihr Elektroauto trotzdem unterwegs aufladen müssen, zeigt Ihnen Ihr Navigationssystem die nächstgelegene E-Tankstelle an.

Der Elektroautomarkt besteht aus verschiedenen Parteien: Es gibt den Ladestationenbetreiber (Charge Point Operator, CPO) und den Mobilitätsdienstanbieter (Mobility Service Provider, MSP). Der CPO stellt die Lieferung, Installation und Wartung der Ladestationen und den Pannendienst zur Verfügung. Der MSP verkauft Mobilitätsprodukte und –dienstleistungen wie kostenpflichtige Abonnements für Ladekarte und Apps, mit denen sie das Aufladen Ihres Elektroautos bezahlen.

Es gibt drei verschiedene Arten von Elektroautos. Bei einem Plug-in-Hybrid wird das Auto entweder von einem Elektro- oder einem Benzinmotor angetrieben. Ein Beispiel dafür ist der Mitsubishi Outlander. Außerdem gibt es so genannte E-REV, das steht für Extended Range Elektroauto. Hier ist der Antrieb komplett elektrisch, aber zum Aufladen der Batterie wird ein kleiner Hilfsmotor verwendet, so wie es beim Opel Ampera und dem BMW i3 der Fall ist. Der dritte Typ ist das vollelektrische Auto (BEV / FEV), das vollständig von einem Elektromotor angetrieben wird und keinen Benzinmotor unterstützt, wie beispielsweise der Nissan Leaf, Volkswagen e-Golf oder Tesla.

Ladekosten

Da Allego selbst kein Mobilitätsanbieter ist, richten sich Allegos Tarife an Mobilitätsanbieter und nicht an Nutzer. Die Tarife gestalten sich je nach Leistung von Ladestationen unterschiedlich. Möglich sind darüber hinaus Zeit- und Dauer-tarife, kWh basierten Tarife oder deren Kombinationen. Über die Tarife entscheidet der Eigentümer der Ladesäule z.B. eine Kommune, ein Stadtwerk oder ein Unternehmen auf deren Standort die Ladestation steht.

Statt der bisherigen kWh-basierten Abrechnung stellt Allego auf eine Pauschale pro Ladevorgang um.

Für eine Standardladung: 5,45 € (inklusive 19% MwSt.) pro Ladevorgang. Für eine Schnellladung: 7,50 € (inklusive 19% MwSt.) pro Ladevorgang. Die Tarife richten sich nach dem durchschnittlichen Ladeverhalten an den Allego Ladesäulen. Allerdings können die oben genannten Festpreise abhängig von den Gebühren der Mobility Service Provider (MSP) oder E-Roaming Plattformen variieren

Kunden, die an unseren Ladesäulen ihr E-Auto komplett aufladen, erhalten durch den neuen Abrechnungsmodus einen Preisvorteil. Der Pauschalpreis ermöglicht, dass der E-Fahrer ein günstiges Preisleistungsverhältnis bekommt, wenn sein E-Fahrzeug komplett aufgeladen wird. Allerdings hat die Änderung auch Auswirkungen auf kurze Zwischenladevorgänge: Die sehr kurzen Ladevorgänge und der geringere Kilowattverbrauch werden diesen Kunden ein schlechteres Preis-Leistungsverhältnis bieten.

Mit dieser Änderung reagieren wir auf die Anforderungen, die der Gesetzgeber in Deutschland an die Ladeinfrastrukturbetreiber stellt, insbesondere bei der Transparenz der Abrechnung. Die Entwicklung einer Lösung beschäftigt nicht nur uns, sondern mittlerweile die gesamte Branche und sämtliche Mobilitätsdienstleister in Deutschland, um die Abrechnung für Ladevorgänge noch übersichtlicher zu gestalten. Darum stellen wir jetzt alle unsere Ladesäulen um.

Die Anpassung der Hardware und der IT unserer Ladestationen an die behördlichen Vorgaben wird allerdings mehrere Monate in Anspruch nehmen. Allego arbeitet deshalb mit Hochdruck daran, seinen Kunden ab Mitte 2018 eine intelligente Lösung zu präsentieren, die mehr Transparenz und bessere Einblicke in die Ladevorgänge bietet. Bis dahin nutzen wir das neue Festpreismodell, das Ihnen ermöglicht, stets die Kosten an unseren Ladestationen im Blick zu behalten. Wir werden Sie gesondert darüber informieren, wenn der Umstellungsprozess abgeschlossen ist.

Störfälle

Sollte es unerwartet zu einer Störung kommen, rufen Sie bitte die auf der Ladestation angezeigte Nummer an. Die Helpdesk-Experten helfen Ihnen sofort und professionell. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie die Referenznummer der Ladestation zur Hand haben. DE: 030 2332 10000 NL: 0800 3745337 BE: 0800 78192 UK: 0800 0294601

Ladestation anfordern

cookie

Diese Website verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien bereitzustellen und unseren Traffic zu analysieren. Wir teilen auch Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Social Media-, Werbe- und Analysepartnern, die diese möglicherweise mit anderen Informationen kombinieren, die Sie ihnen zur Verfügung gestellt haben oder die sie bei der Nutzung ihrer Dienste gesammelt haben. Sie stimmen unseren Cookies zu, wenn Sie unsere Website weiterhin nutzen. Weitere Information.

Cookies akzeptieren