Kann ich ihnen helfen?

Vor- und Nachname *

E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht

Kann ich ihnen helfen?

Martin Heine

Fragen zu Ladestationen

Nutzen alle Ladestationen die gleichen Standards?

Moderne E-Fahrzeuge werden über eine Ladekabel mit Typ-2-Stecker an die Ladestation angeschlossen. Das Ladekabel wird vom Nutzer mitgebracht und muss zum Fahrzeug passen. Die Art des richtigen Kabels ersehen Sie aus der Bedienungsanleitung.

Für die Nutzung von Schnelllader benötigen Sie entweder eine Combo2 oder eine CHAdeMO-Steckbuchse am Fahrzeug. Die Schnelllader von Allego haben fest montierte Ladekabel, die ohne weitere Adapter an entsprechend ausgerüstete Fahrzeuge angeschlossen werden können.

Welche Ladestation ist die Richtige für mein Fahrzeug?

Allego betreibt Ladestationen für Fahrzeuge mit AC- und DC-Ladesystemen.

Die AC-Ladestationen sind je nach Standort mit Steckdosen des Typs 2 in den Leistungsstufen 3,7 kW, 11 kW oder 22 kW ausgestattet. Für maximale Leistung sollte Ihr mitgeführtes AC-Ladekabel zur Ladeleistungsstufe des Fahrzeugs passen.

Die DC-Ladestationen im Allego-Netz laden Fahrzeuge im Regelfall mit höheren Leistungen als AC-Ladestationen. Voraussetzung für die Nutzung sind Fahrzeuge mit einer Combo2- oder CHAdeMO-Fahrzeugkupplung.

An unseren Kombiladestationen finden Sie bis zu drei Lademöglichkeiten: Combo2 und CHAdeMO mit 50 kW Leistung sowie AC Typ 2 Steckdose mit 22 kW Leistung oder Typ2-Fahrzeugkupplung mit 43 kW Leistung.

Welche Leistung und welchen Ladestandard eine konkrete Station bietet, können Sie vorab in Lade-Apps oder in der Allego-App smoov prüfen.

Wie erfolgt die Abrechnung und Bezahlung des Ladevorgangs?

Die Abrechnung und Bezahlung des Ladevorgangs erfolgt über Ihren Mobilitätsanbieter, der Ihnen die Ladekarte ausgibt bzw. die Lade-App zur Verfügung stellt.

Ohne dauerhaften Vertrag bieten wir die Zahlung über Visa, Mastercard sowie über Paypal an vielen Stationen an.

Was ist eine AC-Ladestation?

Eine Wechselstrom-Ladestation verfügt über standardisierte Anschlüsse (Typ2-Ladebuchsen) für Elektrofahrzeuge. Diese Anschlüsse liefern ein- oder dreiphasigen Wechselstrom. Im Fahrzeug wird der Wechselstrom in Gleichstrom umgewandelt und lädt die Batterie. Je mehr Phasen verwendet werden, umso schneller wird das Elektroauto geladen. Allerdings nutzen nicht alle Elektrofahrzeuge die drei Phasen. Das ist abhängig vom verbauten System im Fahrzeug. Die maximale Stromstärke hängt von der Ladestation bzw. vom Netzanschluss der Ladesäule ab. Üblicherweise liegen die verfügbaren maximalen Leistungen zwischen 3,7 kW (einphasig) und 11 kW (dreiphasig).
Allego stellt in Deutschland 3-phasige Wechselstrom-Ladestationen mit einer maximalen Leistung von 11 kW zur Verfügung. Auf Kundenwunsch installiert und betreibt Allego auch Ladestationen mit 22 kW Leistung.

Was ist eine DC-Ladestation?

Eine Gleichstrom-Ladestation verfügt über standardisierte Anschlüsse (CCS Combo2 und CHAdeMO) und wandelt den netzseitigen Wechselstrom bereits in der Ladesäule in Gleichstrom um. So kann die Umwandlung von höheren Leistungen erfolgen. Dabei geben die Gleichstrom-Ladestationen im Regelfall Leistungen zwischen ca. 20 und 50 kW ab.

An ausgewählten Standorten betreibt Allego Ladestationen auch mit höheren Leistungen bis 150 kW und künftig bis 300 kW.

Die DC-Kombi-Schnellladestationen von Allego verfügen darüber hinaus über einen speziellen Wechselstromanschluss mit einer erhöhten Abgabeleistung von 22 oder 43 kW.

Sind AC- oder DC-Ladestationen besser?

Wechselstrom-Ladestationen sind in der Anschaffung, aber auch in der Installation, Wartung und im Betrieb günstiger als Gleichstrom-Stationen. Allerdings laden viele Fahrzeuge an Gleichstromstationen zwei- bis zehnmal schneller. Je nach Fahr- und Ladeprofil kann der Betrieb der Fahrzeuge mit DC-Ladestationen deshalb wirtschaftlicher sein als mit AC-Ladestationen.

Gerne beraten wir Sie zur Ladelösung, die für Ihren Fuhrpark am besten geeignet ist.

Standort

Wie lange dauert ein Ladevorgang?

Die Ladezeit eines Elektrofahrzeugs hängt von mehreren Faktoren ab: Dem aktuellen Ladezustand der Batterie und der Gesamtkapazität der Batterie, der im Elektrofahrzeug befindlichen Ladetechnik, der Ausstattung und Art der verfügbaren Ladestation sowie der Art des verwendeten Ladekabels.

Beispiel:
Ein BMW i3 mit 11 kW AC-Lader lädt an einer AC-Ladestation mit einem Drehstrom-Ladekabel bis zu 11 kWh je Stunde nach. Mit einem Einphasen-Ladekabel werden nur 3,7 kWh je Stunde geladen.

Gibt es unterschiedliche Ladetarife?

Da Allego selbst kein Mobilitätsanbieter ist, richten sich Allegos Tarife an Mobilitätsanbieter und nicht an Nutzer. Die Tarife gestalten sich je nach Leistung von Ladestationen unterschiedlich. Möglich sind darüber hinaus Zeit- und Dauer-tarife, kWh basierten Tarife oder deren Kombinationen. Über die Tarife entscheidet der Eigentümer der Ladesäule z.B. eine Kommune, ein Stadtwerk oder ein Unternehmen auf deren Standort die Ladestation steht.

Welche Fördermöglichkeiten bestehen für Ladeinfrastruktur bei Allego?

Allego nimmt an mehreren Korridor-Projekten teil, in denen Ladeinfrastruktur an wichtigen Verkehrskorridoren entsteht. In diesen Projekten suchen wir Partner mit attraktiven Standorten, an denen wir unsere Ladeinfrastruktur betreiben können. Die Kosten für Investition und Betrieb übernimmt Allego.

An anderen Standorten kann durch Bund und Länder geförderte Ladeinfrastruktur entstehen. Gerne erläutern wir Ihnen die Möglichkeiten der Förderung im persönlichen Gespräch und unterstützen Sie im Beantragungsprozess.

Für welche Arten von Verkehr bietet Allego Ladestationen?

Günstigere und bessere Batterietechnik macht Elektromobilität schrittweise auch jenseits des Kurz- und Mittelstreckenautos interessant. Gerne sprechen wir mit Ihnen über unsere Lösungen und Konzepte für E-Carsharing, Busse, Verteilerverkehre und Boote.

Produziert und verkauft Allego eigene Ladestationen?

Allego produziert keine eigenen Ladestationen, sondern vertreibt Lösungen bewährter Partner aus der Industrie mit offenen Schnittstellen. Unser Anspruch ist höchste Zuverlässigkeit. Deswegen testen wir alle relevanten Ladestationstypen nicht nur im Labor, sondern auch mindestens 1 Monat lang im Feld. Nur Ladestationen auf die wir uns verlassen können, empfehlen wir unseren Kunden.

Ihre Fragen an unseren Vertrieb

Kontakt Allego

Sollten die FAQs Ihnen nicht weitergeholfen haben, können Sie uns gerne über unser Kontaktformular kontaktieren.

Der Ladevorgang

  • An der gesperrten Ladesäule (1) durch das RFID-Medium des MSP oder per intercharge direct authentifizieren (2).
  • Die Ladestecker sind nun entsperrt (3). Den für den Fahrzeugtyp passenden Stecker an das Fahrzeug aschließen (4). Den Ladevorgang starten (5).
  • Ist die Fahrzeugbatterie voll geladen oder soll der Ladevorgang abgebrochen werden, erneut authentifizieren und den Ladevorgang abschließen (6).
  • Stecker abziehen (7) und zurück in die Haltevorrichtung hängen (8).
  • Die Ladesäule sperrt sich nach wenigen Sekunden von selbst (9).

Die Akteure

CPO, MSP und E-Roaming-Plattform

Charge Point Operator (CPO) – der Ladeinfrastrukturbetreiber

Der CPO errichtet und betreibt die Ladesäulen – mit allem, was dazugehört. Von der Planung und Einrichtung des Ladestandortes bis hin zur Sicherung des Betriebs durch Support und Wartung.

Mobility Service Provider (MSP) – der Elektromobilitätsanbieter

Der MSP bietet seinen Kunden die Mobilität, die sie benötigen. Über die Ausgabe von Authentifizierungsmedien übernimmt der MSP die Verrechnung zwischen seinen Kunden und den CPOs und somit alle Funktionen des Endkundenmanagements.

E-Roaming-Plattform – der Vermittler

Die E-Roaming-Plattform ist das Bindeglied zwischen CPO und MSP. Sie sorgt als Clearingstelle dafür, dass der Elektromobilist und Kunde eines MSP an einer Vielzahl von Ladesäulen unterschiedlicher CPOs laden kann.

Ein großes Netzwerk an Interoperabilität

  • Allego ist an alle wichtigen E-Roaming-Plattformen angeschlossen. Dies sind in Deutschland Hubject und in den Niederlanden, Belgien und Frankreich zusätzlich CIR.
  • Jeder Elektromobilist kann an Allego-Ladesäulen laden. Voraussetzung ist ein Endkundenvertrag mit einem MSP, der mit einer dieser E-Roaming- Plattformen verbunden ist.